Joys Of Muslim Women

Truth Troubles: Why people hate the truths' of the real world

 Ken Cox's photo.

Ken Cox

Joys of Muslim Women by Nonie Darwish

In the Muslim faith a Muslim man can marry a child as young as 1 year old and have sexual intimacy with this child, consummating the marriage by 9.

The dowry is given to the family in exchange for the woman (who becomes his slave) and for the purchase of the private parts of the woman, to use her as a toy.

Even though a woman is abused she can not obtain a divorce.

To prove rape, the woman must have (4) male witnesses.

Often after a woman has been raped, she is returned to her family and the family must return the dowry. The family has the right to execute her (an honor killing) to restore the honor of the family. Husbands can beat their wives ‘at…

View original post 373 more words

Breaking: Wife of Orlando terrorist is now missing — BLOGGING BAD: Gunny G

Skip to comments. Breaking: Wife of Orlando terrorist is now missing RedStatewatcher ^ | 6/16/16 | ??? Posted on 6/16/2016, 3:39:43 PM by blueyon At a Fort Pierce home owned by members of the Mateen family, Seddique Mateen — father of the Orlando massacre shooter Omar Mateen — said Omar’s wife Noor Salman is “no […]

via Breaking: Wife of Orlando terrorist is now missing — BLOGGING BAD: Gunny G

Breaking: Wife of Orlando terrorist is now missing — BLOGGING BAD: Gunny G

Skip to comments. Breaking: Wife of Orlando terrorist is now missing RedStatewatcher ^ | 6/16/16 | ??? Posted on 6/16/2016, 3:39:43 PM by blueyon At a Fort Pierce home owned by members of the Mateen family, Seddique Mateen — father of the Orlando massacre shooter Omar Mateen — said Omar’s wife Noor Salman is “no […]

via Breaking: Wife of Orlando terrorist is now missing — BLOGGING BAD: Gunny G

GEHEN SIE EINMAL MIT EINEM TRAININGSANZUG IN EIN HALLENBAD: “Burkini-Verbot: „Bei uns darf man nur gründlich geduscht ins Wasser“ am Juni 11, 2016/ von nickpol/in Christentum, Fundamentalismus, Gesellschaft, Islam, Medien, Politik, Recht, Religion 1 Votes Foto: picture-alliance/ dpa Zwei muslimische Schülerinnen in Burkinis mit ihrer Schwimmlehrerin am Beckenrand: „Wie kann man sich mit sowas vorher überhaupt duschen?“ Muslimischen Frauen ist im Hallenbad von Neutraubling (Bayern) der Burkini verboten. Badegäste hatten sich über eine Muslimin mit Schwimmanzug beschwert. Bürgermeister Kiechle erklärt das Verbot. Von Christian Eckl | DIE WELT Die Welt: Herr Bürgermeister, Ihre Entscheidung, dass muslimische Frauen nicht mehr im Burkini im Hallenbad von Neutraubling baden dürfen, sorgte für Aufsehen in ganz Deutschland. Wundert Sie das? Heinz Kiechle: Also zunächst sind die Reaktionen, die ich aus ganz Deutschland bekomme und die mich persönlich erreichen, weit überwiegend positiv. Auf offener Straße, beim Einkauf oder beim Friseur höre ich, die Kunden fänden die Entscheidung richtig. Meine Mitarbeiterinnen sagen mir, dass sogar Leute aus ganz Deutschland schreiben oder anrufen. Geschätzt gut 75 Prozent der Reaktionen sind positiv. Aber im Internet habe ich das kennengelernt, was man wohl einen Shitstorm nennt. Da wurde ich sogar als Rassist bezeichnet, das ist absurd.

Burkini-Verbot: „Bei uns darf man nur gründlich geduscht ins Wasser“

Foto: picture-alliance/ dpa Zwei muslimische Schülerinnen in Burkinis mit ihrer Schwimmlehrerin am Beckenrand: „Wie kann man sich mit sowas vorher überhaupt duschen?“
Muslimischen Frauen ist im Hallenbad von Neutraubling (Bayern) der Burkini verboten. Badegäste hatten sich über eine Muslimin mit Schwimmanzug beschwert. Bürgermeister Kiechle erklärt das Verbot.

Von Christian Eckl | DIE WELT

Die Welt: Herr Bürgermeister, Ihre Entscheidung, dass muslimische Frauen nicht mehr im Burkini im Hallenbad von Neutraubling baden dürfen, sorgte für Aufsehen in ganz Deutschland. Wundert Sie das?

Heinz Kiechle: Also zunächst sind die Reaktionen, die ich aus ganz Deutschland bekomme und die mich persönlich erreichen, weit überwiegend positiv. Auf offener Straße, beim Einkauf oder beim Friseur höre ich, die Kunden fänden die Entscheidung richtig.

Meine Mitarbeiterinnen sagen mir, dass sogar Leute aus ganz Deutschland schreiben oder anrufen. Geschätzt gut 75 Prozent der Reaktionen sind positiv. Aber im Internet habe ich das kennengelernt, was man wohl einen Shitstorm nennt. Da wurde ich sogar als Rassist bezeichnet, das ist absurd. …

Street dance: Their hair done for the occasion, London ladies linked arms and danced in the street during a street party to celebrate the Festival of Britain in 1951

34CC652500000578-3617950-Street_dance_Their_hair_done_for_the_occasion_London_ladies_link-a-3_1465204768422

Street dance: Their hair done for the occasion, London ladies linked arms and danced in the street during a street party to celebrate the Festival of Britain in 1951

Read more: http://www.dailymail.co.uk/femail/article-3617950/20-things-need-know-hosting-street-party-fit-Queen.html#ixzz4BLYyfVBd

A Pound of Flesh – Monetary Sanctions as Punishment for the Poor – Alexes Harris

A TWEET & A LINK TO THAT IMPORTANT BOOK ABOUT: PRISON & POVERTY

Nicholas Kristof@NickKristof 2h2 hours ago

This is a disgrace: We lock people up for being poor. My column from a jail

Monetary Sanctions as Punishment for the Poor

Over seven million Americans are either incarcerated, on probation, or on parole, with their criminal records often following them for life and affecting access to higher education, jobs, and housing. Court-ordered monetary sanctions that compel criminal defendants to pay fines, fees, surcharges, and restitution further inhibit their ability to reenter society. In A Pound of Flesh, sociologist Alexes Harris analyzes the rise of monetary sanctions in the criminal justice system and shows how they permanently penalize and marginalize the poor. She exposes the damaging effects of a little-understood component of criminal sentencing and shows how it further perpetuates racial and economic inequality. …