Posted on

GEHEN SIE EINMAL MIT EINEM TRAININGSANZUG IN EIN HALLENBAD: “Burkini-Verbot: „Bei uns darf man nur gründlich geduscht ins Wasser“ am Juni 11, 2016/ von nickpol/in Christentum, Fundamentalismus, Gesellschaft, Islam, Medien, Politik, Recht, Religion 1 Votes Foto: picture-alliance/ dpa Zwei muslimische Schülerinnen in Burkinis mit ihrer Schwimmlehrerin am Beckenrand: „Wie kann man sich mit sowas vorher überhaupt duschen?“ Muslimischen Frauen ist im Hallenbad von Neutraubling (Bayern) der Burkini verboten. Badegäste hatten sich über eine Muslimin mit Schwimmanzug beschwert. Bürgermeister Kiechle erklärt das Verbot. Von Christian Eckl | DIE WELT Die Welt: Herr Bürgermeister, Ihre Entscheidung, dass muslimische Frauen nicht mehr im Burkini im Hallenbad von Neutraubling baden dürfen, sorgte für Aufsehen in ganz Deutschland. Wundert Sie das? Heinz Kiechle: Also zunächst sind die Reaktionen, die ich aus ganz Deutschland bekomme und die mich persönlich erreichen, weit überwiegend positiv. Auf offener Straße, beim Einkauf oder beim Friseur höre ich, die Kunden fänden die Entscheidung richtig. Meine Mitarbeiterinnen sagen mir, dass sogar Leute aus ganz Deutschland schreiben oder anrufen. Geschätzt gut 75 Prozent der Reaktionen sind positiv. Aber im Internet habe ich das kennengelernt, was man wohl einen Shitstorm nennt. Da wurde ich sogar als Rassist bezeichnet, das ist absurd.

Burkini-Verbot: „Bei uns darf man nur gründlich geduscht ins Wasser“

Foto: picture-alliance/ dpa Zwei muslimische Schülerinnen in Burkinis mit ihrer Schwimmlehrerin am Beckenrand: „Wie kann man sich mit sowas vorher überhaupt duschen?“
Muslimischen Frauen ist im Hallenbad von Neutraubling (Bayern) der Burkini verboten. Badegäste hatten sich über eine Muslimin mit Schwimmanzug beschwert. Bürgermeister Kiechle erklärt das Verbot.

Von Christian Eckl | DIE WELT

Die Welt: Herr Bürgermeister, Ihre Entscheidung, dass muslimische Frauen nicht mehr im Burkini im Hallenbad von Neutraubling baden dürfen, sorgte für Aufsehen in ganz Deutschland. Wundert Sie das?

Heinz Kiechle: Also zunächst sind die Reaktionen, die ich aus ganz Deutschland bekomme und die mich persönlich erreichen, weit überwiegend positiv. Auf offener Straße, beim Einkauf oder beim Friseur höre ich, die Kunden fänden die Entscheidung richtig.

Meine Mitarbeiterinnen sagen mir, dass sogar Leute aus ganz Deutschland schreiben oder anrufen. Geschätzt gut 75 Prozent der Reaktionen sind positiv. Aber im Internet habe ich das kennengelernt, was man wohl einen Shitstorm nennt. Da wurde ich sogar als Rassist bezeichnet, das ist absurd. …

Advertisements

About curi56

Fighting for justice means fighting for justice for all of us and not playing around with the colour of skin. Focus on justice. i am a scientist for educ./psychoanalysis/art - and frankly speaking a savant - discovered that I can do more with blogs & social networks for humans in shadow, children in shadow, animals in need et al - I have some more blogs, please, visit them p.e.: www.childreninprison.wordpress.com www.schweingehabt.wordpress.com colouredjustice.wordpress.com Curi56blog et al. I am glad to meet YOU here: Annamaria thank you Annamaria

One response to “GEHEN SIE EINMAL MIT EINEM TRAININGSANZUG IN EIN HALLENBAD: “Burkini-Verbot: „Bei uns darf man nur gründlich geduscht ins Wasser“ am Juni 11, 2016/ von nickpol/in Christentum, Fundamentalismus, Gesellschaft, Islam, Medien, Politik, Recht, Religion 1 Votes Foto: picture-alliance/ dpa Zwei muslimische Schülerinnen in Burkinis mit ihrer Schwimmlehrerin am Beckenrand: „Wie kann man sich mit sowas vorher überhaupt duschen?“ Muslimischen Frauen ist im Hallenbad von Neutraubling (Bayern) der Burkini verboten. Badegäste hatten sich über eine Muslimin mit Schwimmanzug beschwert. Bürgermeister Kiechle erklärt das Verbot. Von Christian Eckl | DIE WELT Die Welt: Herr Bürgermeister, Ihre Entscheidung, dass muslimische Frauen nicht mehr im Burkini im Hallenbad von Neutraubling baden dürfen, sorgte für Aufsehen in ganz Deutschland. Wundert Sie das? Heinz Kiechle: Also zunächst sind die Reaktionen, die ich aus ganz Deutschland bekomme und die mich persönlich erreichen, weit überwiegend positiv. Auf offener Straße, beim Einkauf oder beim Friseur höre ich, die Kunden fänden die Entscheidung richtig. Meine Mitarbeiterinnen sagen mir, dass sogar Leute aus ganz Deutschland schreiben oder anrufen. Geschätzt gut 75 Prozent der Reaktionen sind positiv. Aber im Internet habe ich das kennengelernt, was man wohl einen Shitstorm nennt. Da wurde ich sogar als Rassist bezeichnet, das ist absurd.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s